Imkerverein Limbach-Oberfrohna und Umgebung e. V.

Der Imkerverein Limbach wurde am 9. November 1874 gegründet. Damals schlossen sich 22 Imker zusammen und wählten einen Pastor zum Vorsitzenden. Imker der umgebenden Dörfer durften Mitglieder des Vereins werden. In der DDR waren die Imker im VKSK organisiert und erlebten, durch die Mangelwirtschaft und die staatlichen Aufkaufpreise für Honig, einen zahlenmäßigen Aufschwung. Der Honig war damals in erster Linie Exportgut.
Nach der Wende kam es zu einem starken Einbruch der Mitgliederzahl. Der staatliche Aufkauf von Honig entfiel. Die Imker mussten nun selbst den Honig vermarkten.           

Im Jahr 2000 waren wir nur noch 19 Imker und bewirtschafteten 260 Völker. Das 125-jährige Bestehen des Vereins konnten wir 1999 begehen.
2020 zählten wir 54 Imkerinnen und Imker im Verein und es werden ca. 450 Völker betreut. Geimkert wird zum Teil immer noch in den Hinterbehandlungsbeuten und mehrheitlich im Deutsch-Normal-Maß. Neue Imker beginnen heute mit Magazin-Beuten.
Die Mitglieder des Vereins nutzen zur reinrassigen Begattung ihrer Königinnen die Carnica-Belegstelle im Naturpark Erzgebirge/Vogtland, um sanftmütige Bienen mit hohem Honigertrag und geringer Schwarmneigung zu erhalten. Ein Imker beschäftigt sich mit der Zucht von varroaresistenten Bienen.

Zu unseren Vereinsversammlungen treffen wir uns in der Teichmühle in Bräunsdorf, tauschen unser Wissen aus und beraten über künftige Aktionen. Einmal jährlich führen wir eine Standbegehung bei einem unserer Imker mit anschließendem Grillfest durch.
Wir präsentieren uns in der Öffentlichkeit, bei Schulfesten mit einem Schaukasten incl. eines lebenden Bienenvolkes und im städtischen Tierpark wird ein Bienenvolk betreut.

Wir freuen uns über das Interesse an der Imkerei. Häufig entdecken Frauen die Imkerei als ihr Hobby.